Seitenueberschrift

In größeren Auflösungen sehen Sie hier den Nachrichten-Weltatlas. Bis zur Einführung des neuen Atlas wird dieser auf kleinen Geräten nicht unterstützt.

Tagesschau Nachrichten Weltatlas

Zur Karte von Slowakische Republik Zur Karte von Polen Zur Karte von Deutschland Zur Karte von sterreich
Tschechische Republik und Nachbarstaaten

Links zu den auf der Karte abgebildeten Ländern

Länder-Informationen

Tschechische Republik

[Quelle: Auswärtiges Amt]
LändernameTschechische Republik (Ceská republika)
KlimaÜbergang vom ozeanisch beeinflussten zum kontinentalen Klima
Geographische Lagezwischen 12 und 19 Grad östlicher Länge sowie 48 und 51 Grad nördlicher Breite. Tschechien grenzt an Deutschland (ca. 815 km) sowie an Österreich, Polen und die Slowakei.
Landesfläche78.866 qkm
HauptstadtPrag mit 1,3 Mio. Einwohnern
Bevölkerung10,53 Millionen (133 Einwohner pro Quadratkilometer), Wachstumsrate 0,19 Prozent, ethnische Zusammensetzung: 90,1 Prozent Tschechen, 3,7 Prozent Mährer und Schlesier, 1,8 Prozent Slowaken, 0,5 Prozent Polen, 0,4 Prozent Deutsche, 3,4 Prozent andere. Schätzungsweise leben circa 300.000 Roma in Tschechien (3,0 Prozent).
LandesspracheTschechisch
Religion59 Prozent ohne Bekenntnis, 27 Prozent römisch-katholisch, 1,2 Prozent evangelisch, 1,0 Prozent tschechisch-hussitisch, 0,2 Prozent orthodox, 0,2 Prozent Zeugen Jehovas
Nationalfeiertag28. Oktober
Staatsgründung28. Oktober 1918: Gründung der Tschechoslowakischen Republik,

16. Juni 1960: Umbenennung in Tschechoslowakische Sozialistische Republik (?SSR),

29. März 1990: nach „Samtener Revolution“ Umbenennung in Tschechoslowakische Föderative Republik (?SFR),

1. Januar 1993: Nach einvernehmlicher Trennung Entstehung der Tschechischen Republik (Auflösung der ?SFR).
RegierungsformParlamentarische Demokratie mit Zweikammerparlament
StaatsoberhauptVáclav Klaus, Präsident der Republik (am 7. März 2008 für 5 Jahre gewählt, zweite und letzte Amtszeit)
RegierungschefMinisterpräsident Petr Ne?as (ODS), seit 28. Juni 2010
AußenministerKarel Schwarzenberg (TOP 09), 2007-09 und seit 13. Juli 2010
Parlamenta) Abgeordnetenhaus des tschechischen Parlaments, 200 Sitze, gewählt am 28./29.5.2010, Zusammensetzung: 56 ?SSD, 53 ODS, 41 TOP 09, 26 KS?M, 24 VV. Präsidentin: Miroslava N?mcová (ODS).



b) Senat: 81 Sitze, zuletzt ein Drittel neu gewählt im Oktober 2010. Zusammensetzung 41 ?SSD, 25 ODS, 5 KDU-?SL, 5 TOP 09, 2 KS?M, 2 Severocechy.cz, 1 Unabhängiger. Präsident: Milan Št?ch, ?SSD
RegierungskoalitionBesteht aus der konservativen ODS, TOP 09 und der Partei Öffentliche Angelegenheiten (VV) und verfügt über 118 der 200 Sitze im Abgeordnetenhaus.
OppositionSozialdemokraten (?SSD), KS?M (Kommunistische Partei Böhmens und Mährens)
VerwaltungsstrukturZentrale Verwaltung mit 14 Bezirken mit teilweise eigenen Kompetenzen und einer gewählten Regionalvertretung, der ein Bezirkshauptmann (hejtman) vorsteht. Die Regionalwahlen am 15./16.10.2010 gewann die ?SSD mit 19,7 Prozent der Stimmen, gefolgt von der ODS mit 18,8 Prozent, und den Kommunisten mit 9,6 Prozent, sowie der TOP 09 mit 9,5 Prozent und der KDU-?SL mit 5,5 Prozent. Bis auf die REgion Prag, in der der Bürgermeister ODS-Mitglied ist, stellt in den restlichen 13 Regionen ausschließlich die ?SSD die Hauptmänner, die in unterschiedlichen Koalitionen regieren.
Gewerkschaften?MKOS (Böhmisch-Mährische Gewerkschaftskonföderation): rund 450.000 Mitglieder (Stand: Juni 2009), Dachverband von 32 Einzelgewerkschaften, ASO (Assoziation der sebständigen Gewerkschaften): ca. 150.000 Mitglieder, 15 Einzelgewerkschaften. Weitere kleinere Gewerkschaften ohne Angaben zur Zahl der Mitglieder und von eher untergeordneter Bedeutung: OS?MS (Gewerkschaftsvereinigung von Böhmen, Mähren und Schlesien, KS?M-nah). KOK (Christliche Gewerkschaften); KUK (Konföderation für Kunst und Kultur).
Mitgliedschaft in internationalen OrganisationenEuropäische Union (seit 1.5.2004), Vereinte Nationen (und Sonderorganisationen außer IFAD - Internationaler Fonds für landwirtschaftliche Entwicklung), NATO, WTO (Welthandelsorganisation), OSZE (Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa), Europarat, OECD (Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung), CEFTA (Zentraleuropäisches Freihandelsabkommen)
Medien1) Fernsehen: öffentlich rechtlich: ?eská televize (?T) mit 2 Programmen, seit Mai 2005 Nachrichtenkanal ?T24 (digital), seit Anfang 2006 zwei weitere digitale ?T-Programme zu den Themen "Kinder" und "Sport"; Privatsender: TV NOVA, TV Prima sowie verschiedene Unterhaltungs- und Regionalsender

2) Rundfunk: öffentlich-rechtlich: ?esk rozhlas mit 6 Programmen; Privatsender: Radio Impuls, Evropa 2, Frekvence 1 (landesweit) sowie ca. 60 regionale Radiosender

3) Auflagenstärkste Tageszeitungen: (Juli 2009, verkaufte Auflage) Boulevardzeitung Blesk (403.000), Denky Bohemia (Regionalpresse, 241.000), Mladá fronta Dnes (252.000), Právo (139.000), Lidové noviny (60.000), Hospodá?ské noviny (53.500)

4) Politische Wochenzeitungen: (Juli 2009) Tden (48.000), Reflex (62.700), Respekt (27.500), Ekonom (20.000)
Bruttoinlandsprodukt145 Milliarden Euro (2010)
BIP pro Kopf13.791 Euro (2010), entspricht 80 Prozent des EU-Durchschnitts
Wechselkurs1 Euro = 24,3 K? (Durchschnitt Januar - August 2011)
StandJanuar 2012
 
Weitere Informationen zu Tschechische Republik [Auswärtiges Amt]
 
 
 

Haben Sie Fragen oder Anregungen zum Nachrichten-Weltatlas? Dann schicken Sie uns einfach eine Mail: [weltatlas@tagesschau.de]

Darstellung: